FE in der Prävention

Funktionelle Entspannung (FE) kann dazu beitragen, eine gelassenere Lebenseinstellung zu entwickeln und auch bei Stress im Gleichgewicht zu bleiben. Die Methode hat sich nicht nur in der Therapie chronischer Erkrankungen wie Hypertonie, Asthma und Kopfschmerzen bewährt, sondern auch in der Gesundheitsvorsorge. So dient ein erfolgreiches Stress- Management der Prävention psychischer und körperlicher Erkrankungen. Eine aktuelle Studie konnte die präventive Wirksamkeit der Funktionellen Entspannung nachweisen.

Stress hat Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Die Aktivierung des vegetativen Nervensystems bei Belastungen kann vorübergehend die Leistungsfähigkeit steigern, aber bei Dauerbeanspruchung krank machen. Anhaltender Stress wird für eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten verantwortlich gemacht und ist volkswirtschaftlich gesehen hinsichtlich krankheitsbedingter Fehlzeiten und Früh-Berentungen relevant. Strategien der Stress-Bewältigung spielen deshalb in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge eine zunehmend wichtige Rolle.

Ansatzpunkt des Stress- Konzeptes mit FE ist die Beeinflussung vegetativer Körperfunktionen, verbunden mit Einsichten in individuelle Belastungen und Ressourcen. Angestrebt werden langfristige Verhaltensänderungen durch bessere Selbstregulation und Selbstfürsorge. Erfahren Sie mehr über die Methode der Funktionellen Entspannung.

Stress- Management mit FE erfolgt überwiegend in Gruppen. Diese umfasst 10 Sitzungen und wird unter Anleitung dafür zertifizierter, erfahrener FE-Gruppenleiter an verschiedenen Orten angeboten. Im Zentrum steht die Vermittlung der Methode; mit einem fortlaufenden ‚Ebenen- Wechsel’ zwischen Spüren, Fühlen, Denken und Handeln. Körperliche Erfahrungen von Halt, Grenzen und Spielräumen führen zu neuen Möglichkeiten, sich bei Stress im Alltag und in Beziehungen selbst zu beruhigen und abzugrenzen. Hier finden Sie Informationen und Kontakte zu von der A.F.E. zertifizierten Ansprechpartner*innen.